Snowboard: «Speed is we need» wird erfüllt

Julia Rheinberger und Michele Laghi werden Landesmeister

Bereits zum achten Mal stürzten sich die besten Alpin-Boarder den Malbuner Hausberg hinunter, um die liechtensteinischen Landesmeister zu ermitteln. Die gefahrenen Spitzengeschwindigkeiten bis zu 80 km/h brachten dabei nicht nur die Fahrerinnen und Fahrer ins Schwitzen sondern auch den Adrenalinpegel der Zuschauer zum Steigen.

René Schaerer

Die mit einem Giant-Slalom in zwei Läufen ausgetragenen Open-Snowboard-Championships erfüllten am Samstag fast alle Erwartungen: Die Bergbahnen Malbun AG präparierten echt meisterschaftswürdige Rennpisten, ein Klassefeld von 81 Spitzenfahrerinnen und –fahrern aus Österreich, der Schweiz und aus Liechtenstein stand am Start und das ganzheitliche Ausfahren der Schwünge durch weitläufig gesteckte Tore erfüllte die Träume jedes alpinen Snöbers. «Wir fahren mit Vollgas», erklärte der Schweizer Weltcupfahrer und nachmalige Gesamtsieger, Heinz Inniger, «denn Speed is we need. Und daher müssen solche Rennen professionell vorbereitet werden, um den Teilnehmern optimale Bedingungen zu gewähren. Diese Piste hier in Malbun ist pickelhart und super schnell.» Einzig die dichte Nebelsuppe schien gelegentlich zum Spielverderber zu werden. Und dazu meinte der Einheimische Michele Laghi nach dem zweiten Lauf: «Zeitweise sieht man nur gerade bis zum übernächsten Tor.»


Arpagaus im Spital

Mit zwei guten Läufen zeigte die am 8. März erst 16 Jahre alt werdende Julia Rheinberger einmal mehr, dass sie in Liechtenstein derzeit keine Gegnerinnen kennt. Im ersten Lauf vermochte sie Eliane Broger zwar nur gerade um 32 Hundertstelsekunden zu distanzieren, doch im zweiten Durchgang kamen noch volle 4,75 Sekunden hinzu, was ihr erstmals und überlegen den Meistertitel einbrachte. Bei den Männerrennen durfte man gespannt sein auf den Dreikampf zwischen Verbandspräsident und Alpin-Chef Guido Kölbener, Titelverteidiger Daniel Ospelt und Vizemeister Michele Laghi. Hier lag Ospelt im 55-köpfigen Feld nach dem ersten Lauf als bester Liechtensteiner auf dem hervorragenden fünften Zwischenrang und Kölbener folgte mit 2,24 Sekunden Rückstand auf dem 14. Rang. Laghi schien mit seinem 21. Rang und einer um 3,37 Sekunden schlechteren Laufzeit als Ospelt bereits ausser Rang und Traktanden zu liegen. Doch im dichten Nebel des zweiten Laufs fand Ospelt seinen Weg plötzlich nicht mehr, und er fiel mit einer Gesamtzeit von 1:48,37 auf den 24. Schlussrang zurück. Mit grosser Enttäuschung fuhr auch Kölbener ins Ziel, verfehlte er das zehnte Tor doch nur ganz knapp. Umso härter bekam er jedenfalls die Torstange an seinem Kopf zu spüren. Und so stand Michele Laghi in seiner sechsjährigen Karriere plötzlich zum ersten Mal eben doch zu oberst auf dem Meisterterschaftspodest, obwohl er im Gesamtklassement hinter der Schweizer Elite lediglich den 23. Schlussrang erzielte. Neben Guido Kölbener war im zweiten Lauf vor allem auch Marcus Arpagaus vom Pech verfolgt. Bei einem Ausrutscher brach sich der junge Weltcup-Fahrer aus der Schweiz das Nasenbein. Blutüberströhmt und mit viel Kampfgeist fuhr er dennoch auf den 20. Schlussrang, er landete zur Kontrolle und Pflege schliesslich aber doch im Spital.


Fazit

Ein Snöber-Event dieser Spitzenklasse fände natürlich keine Vollendung, wenn sich die Top-Rider nach der Racing-Action nicht auch zu einer guten Party träfen. Dazu gab es namentlich bei den Männern Gründe genug: Zum einen gab es einen neuen Meister, der mit dem letztjährigen Titelträger die Ränge tauschte, zum andern konnte der neue Vizemeister gleichzeitig auch seinen 30. Geburtstag feiern und zum Dritten erhielt die Liechtenstein SnowBoard Association von vielen Teilnehmern und vom technischen Delegierten des schweizerischen Verbandes hohes Lob für die makellose Organisation und Durchführung ausgesprochen.


Resultate

Juniorinnen: 1. Julia Rheinberger, LIE, 1:50,26. 2. Silvia Caduff, SUI, 2:00,89. 3. Tamara Heusser, SUI, 2:02,89.

Junioren: 1. Andri Krättli, SUI, 1:51,55. 2. Conradin De Giorgio, SUI, 1:52,20. 3. Thomas Blumenthal, SUI, 1:57,86. 4. Pascal Kölbener, LIE, 1:58,06. Ferner: 12. Kevin Ackermann, LIE, 2:31,80.

Damen: 1. Fränzi Kohli, SUI, 1:45,93. 2. Tanja Uhlmann, SUI, 1:46,31. 3. Eliane Broger, LIE, 1:55,33.

Herren: 1. Heinz Inniger, SUI, 1:33,04. 2. Sascha Duff, SUI, 1:33,32. 3. Christian Tschernig, AUT, 1:33,38. Ferner: 23. Michele Laghi, LIE, 1:46,36. 24. Daniel Ospelt, LIE, 1:48,37. 25. Beat Ospelt, LIE, 1:52,51.
Ausgeschieden im 1. Lauf: Reto Heeb, LIE, und Markus Schranz, LIE.
Ausgeschieden im 2. Lauf: Guido Kölbener, LIE.

Landesmeisterschaften Damen: 1. Julia Rheinberger, 1:50,26. 2. Eliane Broger, 1:55,33.

Landesmeisterschaften Herren: 1. Michele Laghi, 1:46,36. 2. Daniel Ospelt, 1:48,37. 3. Beat Ospelt, 1:52,51.