Olympiateilnahme als Ziel

Wird Liechtenstein 2002 auch im olympischen Snowboard-Wettbewerb vertreten sein?

 

Liechtensteins Farben werden an den Olympischen Winterspielen in Salt Lake City 2002 vielleicht auch von Snowboardern vertreten werden.

Unser Land ist sowohl im Ski- als auch im Langlauf-Weltcup vertreten. Und vielleicht schon bald im Snowboard-Weltcup, wie Liechtensteins Naticoach Guido Kölbener erklärt.

«Julia Rheinberger und Michel Laghi haben sich die Olympischen Winterspiele 2002 als Ziel gesetzt. Damit sie dort einen Startplatz erhalten werden, müssen sie sich über den Weltcup qualifizieren.»

Dieses komplizierte Selektionsverfahren kommt daher, dass es im Snowboardsport zwei verschiedene Weltverbände gibt, aber nur einer an den Olympischen Winterspielen zugelassen ist.

 

Erstmals an FIS-Rennen

Bisher gingen die sechs Liechtensteiner Snowboard-Athleten bei den Rennen des ISF an den Start, diesen Winter werden Julia Rheinberger, Pascal Kölbener, Daniel Ospelt, Reto Heeb, Michel Laghi und Guido Kölbener aber erstmals auch die Rennen der FIS bestreiten.

«Vorerst werden wir FIS-Rennen bestreiten und dabei wird es für Julia und Michel vor allem darum gehen, sich für den Weltcup zu qualifizieren. Anschliessend müssen sie laut den LOSV-Limitenkriterien vor den Olympischen Spielen mindestens sieben Weltcupeinsätze bestreiten und dabei dreimal in den ersten 60 Prozent der Gestarteten sein.»

 

Biken, Rollbrett-Slalomtraining, Gletscherkurse

Um diese Ziele erreichen zu können, haben sich die Fahrer des Liechtensteiner Snowboard-Nationalteams im Sommer konsequent und gewissenhaft auf die neue Saison vorbereitet.

«Unser Training bestand vor allem aus Biken und einem Slalomtraining mit dem Rollbrett. Im Herbst haben wir mit dem Schneetraining wieder angefangen und waren auf dem Gletscher im Kaunertal. Sobald es die Schneeverhältnisse zulassen, werden wir das Training in den Flumserbergen, in Wildhaus und Malbun wieder aufnehmen.» Guido Kölbener ist neben den Trainingsplänen auch für die Wettkampfplanung zuständig und das ist nicht immer einfach, wie der 43-jährige Trainer aus Triesen ausführt: «Die Rennen der FIS finden auf der ganzen Welt statt. Für uns kommen aber nur Wettkämpfe in der Schweiz, in Österreich und Deutschland in Frage, da es für uns eine Zeit- und Geldfrage ist.»

 

Geld und Zeit fehlen

Geld und Zeit ist denn auch genau der Problempunkt der LiechtensteinerSnowboarder. «Die jungen Athleten gehen noch zur Schule, während die älteren voll im Berufsleben stehen. Deshalb ist es für uns wichtig, dass wir Rennen im näheren Ausland fahren können, denn unsere Renneinsätze beschränken sich aufs Wochenende. Dazu kommt auch noch der finanzielle Aufwand, der von jedem Einzelnen allein getragen wird.»

Einige Sponsoren konnten zwar bereits gewonnen werden, wie Peter Blöchlinger, der stille Schaffer im Hintergrund des Liechtensteiner Snow-board-Verbandes, unterstreicht.

«Die Firma AFS unterstützt uns ebenso wie die Bekleidungsfirma Restless. Material können wir in Buchs im Sportgeschäft Spinnout beziehen und daneben erhalten wir natürlich auch finanzielle Unterstützung vom LOSV. Es ist aber klar, dass Trainer und Funktionäre ehrenamtlich im Einsatz stehen, denn der finanzielle Aufwand ist sehr gross.»

 

Auftakt am 9./10. Dezember

Für die sechs Liechtensteiner Snow-board-Athleten geht die Saison schon bald los. Am 9./10. Dezember wird es in Badgastein soweit sein und Julia Rheinberger, Pascal Kölbener, Daniel Ospelt, Reto Heeb, Michel Laghi und Guido Kölbener werden erstmals bei einem FIS-Bewerb am Start stehen. Auch wenn Trainer Kölbener und sein Team damit Neuland betreten, sind die Ziele klar.

 

Ziel: FIS-Weltcup

«Wir wollen uns auch hier in Szene setzen», so Guido Kölbener. Und sollte ihnen dies so gelingen wie bei den bisherigen ISF-Einsätzen, wird Liechtenstein mit Sicherheit schon bald auch im FIS-Weltcup vertreten sein!

 

Cornelia Hofer

 

Folgende Adressen helfen Ihnen weiter: Snowboard-Verband LSBA, Präsident Guido Kölbener, Triesen, Tel. +423/3921824. Snowboardclub Deep Freeze, Alpin und Boardercross, Präsident Daniel Ospelt, Tel. 079/438 5775. Freestyle Snowboardclub Gold Fish, Präsident Clemenz Büchel, Tel. 078/7517238. Snowboardgruppe UWV, Chef Snowboard Siegfried Risch, Tel. +423/3733539. Landesmeisterschaften: 17. 2. in Malbun.