Jahresrückblick der Liechtensteiner Snowboard Association

Die Saison 04/05 hatte sehr gut angefangen. Die Alpine-Snowboarder konnten im Pitztal bei guten Verhältnisse trainieren. Alle waren sehr überrascht wie gut sie auf dem Brett standen. Was sicher dazu beigetragen hat, war die gute Vorbereitung im Sommer. Die Fahrer haben hauptsächlich auf dem Mountainbike und dem Longboard die Kondition und im Fitnessstudio die Kraft trainiert.

Doch leider haben die ersten Rennen das Gegenteil der guten Trainingsergebnisse gezeigt. Die Fahrer kamen mit den Bedienungen, nicht klar. Viele Rennen mussten verschoben werden, einerseits wegen zuwenig Schnee und anderseits wegen zuviel Schnee. Der Trainer Guido Kölbener hat sich lange den Kopf zerbrochen, woran es lag, dass die Fahrer die Trainingsleistungen nicht im Rennen umsetzten konnten. Alle wussten, dass es nicht an der Technik liegen konnte, da keine grossen Fahrfehler mehr gemacht wurden. Schlussendlich hat es wieder gezeigt, dass es beim Sport auf hohem Niveau nicht nur um das Können eines Fahrers  geht, vielmehr um seine mentale Stärke. Die Steigerung in den letzen Rennen waren sicher auch dem Spotpsychologen Ed Weiss zu verdanken, der den Jungen einige gute Tipps mit auf den Weg geben konnte.

Das Ziel der Saison war ganz klar, 10 Fis-Punkte mussten erreicht werden. Was eigentlich nur Pascal Kölbener erreichte und übertreffen konnte. Pascal Bigliel kam nicht ganz an die Erwartungen ran. Julia Rheinberger konnte dank einem guten Rennen an der Schweizermeisterschaft ihre FIS-Punkte noch aufstocken.

Das Ziel der kommenden Saison steht schon fest. Pascal Kölbener und Pascal Bigliel wollen 20-FIS Punkte erreichen. Julia Rheinberger will nebst ihrem Studium ihre FIS Punkte beibehalten. Rudolf Hilti wird nächste Saison erstmals eine FIS-Lizenz lösen um bei den Renne der besten schnuppern zu können.

Das ganze Team wird sich auch mehrmals mit Ed Weiss treffen um sich mentale  weiterzuentwickeln.
 

B e s t e n   D a n k   a n   u n s e r e   S p o n s o r e n ! ! !